Das neue Verbraucherschutzgesetz: Ein Überblick (Teil 3)

Vertragliche Bestimmungen

Das CPA beinhaltet weitreichende Bestimmungen, die darauf abzielen, unfaire, unangemessene oder ungerechte Inhalte ungültig zu machen und es erforderlich machen, den Verbraucher auf besondere Bestimmungen aufmerksam zu machen, die ungewöhnlich oder für den Verbraucher nachteilig erscheinen. Die Paragraphen 48 und 49 des CPA werden Anbieter daran hindern, ihre Haftung einzuschränken oder Schadloshaltungserklärungen von den Verbrauchern hinsichtlich etwaiger Forderung gegen die Anbieter zu verlangen. Auch wenn diese Einschränkungen gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen suchen, könnte dies letztendlich zu erhöhten Transaktionskosten für den Verbraucher führen, da der Anbieter nun die Risiken in Bezug auf Rückgabe von Waren und Versicherungskosten bei der Festlegung von Preisen einfakturieren muss. Der Anbieter darf auch keine Bestimmungen in die AGB aufnehmen, die darauf abzielen, die Anwendbarkeit des CPA zu beschränken oder zu umgehen. Continue reading

| Tagged , , , , , , , | Leave a comment